Sie sind hier: Startseite Nachrichten Schmerzversorgung 2030 – Was kann die Welt von Münster lernen?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schmerzversorgung 2030 – Was kann die Welt von Münster lernen?

28.08.2015 20:45
„Wer künftig den Anspruch hat, ohne Schmerzen im Krankenhaus liegen zu wollen, kommt an Münster nicht mehr vorbei“. Was Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe im November 2012 prognostizierte, gilt inzwischen auch für alle anderen Bereiche der medizinischen Versorgung von Münsters Schmerzpatienten – vom Hausarzt über das Altenheim bis hin zum Hospiz. Fünf Jahre hat das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster in der Westfalenmetropole evaluiert und optimiert, gefragt und geschult, berechnet und beraten. Der Lohn: Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird das Projekt im September als Best Practice Modell auszeichnen – eine seltene Ehre, die in ganz Europa nur sechs Projekten zu Teil wird.
Schmerzversorgung 2030 – Was kann die Welt von Münster lernen?

Annegret Frede, Prof. Jürgen Osterbrink, Markus Lewe, Dr. Ingrid Spohr (v.l.n.r.)

„Als wir hier in Münster anfingen, standen wir vor den gleichen Problemen im Schmerzmanagement wie überall in Deutschland und der ganzen Welt“, so der Leiter des Aktionsbündnisses, Professor Jürgen Osterbrink. Neben dem Leiden der Patienten seien auch die gesundheitsökonomischen Folgen bestehender Defizite gewaltig: „Rechnet man Arbeitsausfälle und Frühberentung mit ein, verursachen chronische, nicht tumorbedingte Schmerzen jährlich alleine in Deutschland Kosten von rund 38 Milliarden Euro.“ Eine optimale Basisversorgung, zügige, leitliniengerechte Therapie, Kooperation der unterschiedlichen Disziplinen sowie eine  aktive Mitarbeit der Patienten seien wichtige Stellschrauben zur Optimierung der Schmerztherapie. „So etwas  in einer ganzen Stadt flächendeckend umzusetzen geht nur gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern, die  wir zunächst für unsere Sache gewinnen mussten“, erinnert sich Osterbrink an die Anfänge zurück.

Fünf Jahre später habe sich vieles in Münster verändert. Professor Osterbrink zählt nur die wichtigsten  Punkte  auf:  „Alle  örtlichen  Krankenhäuser  haben  das  Zertifikat  ‚Qualifizierte Schmerztherapie'  erlangt.  Die  Zusammenarbeit  zwischen  Ärzten  und  Pflegenden  hat  sich flächendeckend verbessert. 13 Altenheime haben ein systematisches Schmerzmanagement eingeführt. Es wurden inzwischen über 100 Pflegekräfte zu Pain Nurses weitergebildet.“ Weiterhin gebe es spezielle Fortbildungsangebote für Hausärzte und es sei ein effektives Netzwerk zwischen Allgemeinmedizinern, Fachärzten, Krankenhäusern, Apothekern und Pflege-personal geschaffen worden. Zudem seien die Palliativversorgung und die Hospizarbeit noch stärker in den Mittelpunkt gerückt worden.

„Wir haben in allen Segmenten der Versorgung von Schmerzpatienten große Fortschritte erzielt“. Besonders  aufmerksam blicke die Fachwelt jedoch auf die Forschungsergebnisse aus den Altenheimen“, so der Experte  weiter, der inzwischen auf Fachkongressen in der ganzen Welt über das Modellprojekt aus Münster berichtet.  So sei bei der Ersterhebung festgestellt worden, dass rund 50 Prozent der Altenheimbewohner an chronischen Schmerzen litten. „Ein Ergebnis, das in der Forschung so noch nicht bekannt war und national wie auch international hohe Aufmerksamkeit erregte.“

„Gerade bei alten Menschen mit Demenz ist oft viel Erfahrung erforderlich, um herauszufinden, ob sie unter Schmerzen leiden“, berichtet Annegret Frede. Denn solche Patienten könnte  sich meist nicht mehr eindeutig  artikulieren, so die Pflegedienstleiterin des Cohaus-Vendt-Stiftes. „Wir haben hier bei der Befragung im Rahmen der Studie deshalb mit speziellen Erhebungsinstrumenten und Fragetechniken gearbeitet, um auch diese Hürde zu nehmen“, erläutert Prof. Osterbrink. Zwei Jahre nach der Ersterhebung waren deutliche Erfolge messbar: Es gibt beispielsweise inzwischen für rund 80 Prozent der Bewohner konkrete Anweisungen für die Pflegenden, wie Schmerzen zu behandeln sind. „Zu Beginn waren solche wichtigen Hilfestellungen nur für ein Viertel der Bewohner vorhanden“, blickt Osterbrink zurück. Das sei nur einer von diversen gravierenden Fortschritten, die durch die gemeinsame Arbeit erzielt worden seien.

Die professionelle Arbeit ist inzwischen auch bundesweit Vorbild für die Schulung von Pflegepersonal im Umgang mit geriatrischen Demenzpatienten. In Schulungsvideos wird Fachkolleginnen und -kollegen erklärt,  wie man Schmerzen bei geriatrischen Patienten erkennt und in der Pflege vermeidet. „Wir sind unseren Kooperationspartnern hier in Münster sehr dankbar, dass sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg gemacht haben, das Erforschte und Gelernte bundes- und weltweit an Kolleginnen und Kollegen weiter zu geben“, bedankt sich Projektleiter Osterbrink bei seinen Mitstreitern. Auch die Unterstützung eines so ambitionier-
ten und völlig ergebnisoffenen Versorgungsforschungsprojektes durch die Firma Mundipharma verdiene besondere Anerkennung.

Die gemeinsame Arbeit in Münster hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beeindruckt: Im September soll das „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ zum sogenannten Best Practice Projekt erhoben werden – als eines von nur sechs Beispielen aus ganz Europa. „Wir gehen deshalb davon aus, dass spätestens im Jahr 2030 die Ergebnisse und Erfahrungen aus Münster weltweit Eingang in das Schmerzmanagement gefunden haben werden“, prognostiziert Prof. Osterbrink. Denn es sei weltweit bisher nie gelungen, so tiefe Einblicke in die Gesundheitsversorgung einer Kommune zu bekommen und anschließend so gravierende Verbesserungen zu erzielen.

Tag Cloud
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031