Sie sind hier: Startseite Nachrichten KPMG: Pharmabranche im Übernahmefieber
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

KPMG: Pharmabranche im Übernahmefieber

28.08.2015 20:46
Weltweit haben Chemie- und Pharmaunternehmen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 schon mehr Geld in Fusionen und Übernahmen investiert als im gesamten Vorjahr. So betrug der Wert aller abgeschlossenen M&A-Transaktionen im ersten Halbjahr 2015 umgerechnet mehr als 230 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtjahreswert 2014 hatte bei 214 Milliarden US-Dollar gelegen. Das zeigt eine KPMG-Analyse, die auf Zahlen von Thomson Reuters beruht.

Wesentliche Ursache für den starken Anstieg sind laut der Analayse von KPMG einige Deals der Pharmabranche im zweistelligen Milliardenbereich. Sie sorgten dafür, dass sich der Gesamtwert der im Pharmabereich abgeschlossenen M&A-Deals im ersten Halbjahr gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 fast verdreifachte, von 69 Milliarden US-Dollar auf 210 Milliarden US-Dollar.

Wie schon 2014, waren auch in den ersten sechs Monaten 2015 wieder besonders US-Unternehmen aktiv, gefolgt von chinesischen und französischen Firmen. So kaufte im ersten Quartal der Pharmakonzern Actavis den Botox-Hersteller Allergan für rund 70,5 Milliarden US-Dollar, während AbbVie im zweiten Quartal Pharmacyclics für 20,8 Milliarden US-Dollar übernahm.

Vir Lakshman (Foto), Leiter des Bereichs Chemie und Pharma bei KPMG Deutschland: "Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung nehmen Firmen hohe Transaktionspreise in Kauf, um sich den Zugang zu neuer und potenziell lukrativer Medizin zu sichern. Die Pharmacyclics-Übernahme durch AbbVie ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Pharmabranche Transaktionen gezielt nutzt, um einem aufgrund von Patentausläufen drohenden Verlust der Marktexklusivität entgegenzuwirken.“

Ein Ende des Übernahmefiebers scheint nicht in Sicht. So haben sämtliche der zehn größten bereits für die zweite Jahreshälfte 2015 angekündigten Transaktionen einen Wert von über einer Milliarde US-Dollar. Ein Beispiel: Das "Übernahmedreieck" zwischen Teva Pharmaceutical Industries, Mylan und Perrigo. Teva strebt eine Übernahme von Mylan an, bot zuletzt 43 Milliarden US-Dollar. Mylan wappnet sich gegen die Übernahme mit einer anvisierten 34,1 Milliarden US-Dollar Übernahme von Perrigo.

Pharmaunternehmen interessierten sich vor allem für Unternehmen in den Bereichen Onkologie und kardiovaskulärer Erkrankungen. Dies verdeutlicht die angekündigte Übernahme von Cellectis durch Pfizer für 1,6 Milliarden US-Dollar sowie Cardinal Healths 1,9 Milliarden US-Dollar-Akquisition von Cordis. Vir Lakshman: "2014 sind die globalen Ausgaben für Krebsmedikamente erstmals über die 100 Milliarden US-Dollar-Grenze gestiegen. Vielversprechende Forschungsansätze wie Immuntherapien könnten die Attraktivität des Marktes weiter steigern.

Tag Cloud
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031