Sie sind hier: Startseite Nachrichten IMS Health: Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Produkten auf Wachstumskurs
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IMS Health: Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Produkten auf Wachstumskurs

28.08.2015 20:54
Der Apotheken-Versandhandel mit rezeptfreien Produkten - Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Ernährungs- und Medizinprodukten - florierte wie schon in den Vorjahren auch 2014. Das Geschäft über den elektronischen/telefonischen Bestellweg wachse nur noch über den OTC-Teilbereich. Demgegenüber habe sich die seit Längerem zu beobachtende Talfahrt bei rezeptpflichtigen Präparaten fortgesetzt. teilte IMS Health mit.

Die Erklärung für diese Entwicklung: Versandapotheken sind bei Rx-Arzneimitteln strikt an den Listenpreis gebunden und dürfen ihren Kunden, anders als bei OTC-Produkten, keine Rabatte gewähren. Der Gesamtmarkt rezeptfreier Produkte (Apotheken und Versandhandel) entwickelte sich in 2014 nach Umsatz mit einem Zuwachs von +2,5 % moderat. Dabei erzielte der Versandhandel mit +11 % einen deutlich größeren Zuwachs als die Vorortapotheke (+1,6 %).

Von den insgesamt fast 12 Milliarden Euro Umsatz (zu effektiven Verkaufspreisen) mit rezeptfreien Produkten entfallen auf den Versandhandel 11 % bzw. etwas über 1,2 Mrd. Euro. Davon wurden 77 % mit Arznei- und Gesundheitsmitteln erwirtschaftet. Den zweitgrößten Anteil vereint das Segment der Produkte zur Körperpflege und Kosmetik mit 15 % auf sich, gefolgt von Artikeln des Medizinischen Sachbedarfs (Tests, Messinstrumente usw.) und Ernährungsprodukten.

Im Gesamtmarkt rezeptfreier Produkte zeigt sich die Mengenentwicklung in 2014 gegenüber Vorjahr leicht rückläufig (-1 %), was durch die Entwicklung in der Vorortapotheke bedingt ist (-1,9%), auf die mit 89 % der Löwenanteil des Absatzes entfällt. Ein wesentlicher Grund für den Mengenrückgang in der stationären Apotheke liegt darin, dass sich die starke Erkältungswelle des Vorjahres so in 2014 nicht wiederholte.

Über den Versandhandel wurden mehr Packungen als im Vorjahr geordert (+7,5 %). Dabei legen drei von vier Produktkategorien im mittleren oder höheren einstelligen Bereich zu. So wächst bspw. der Umsatz im Segment der Kosmetik- und Körperpflegeprodukte wie schon in den beiden Vorjahren im niedrig zweistelligen Bereich und erhöht sich in 2014 um +12 % auf 183 Millionen Euro. Stärker nachgefragt waren vor allem Haarpflegeprodukte, wobei Mittel gegen Haarausfall und Anti-Läusemittel zur Umsatzsteigerung beitragen. Lediglich Artikel aus dem Bereich des Medizinischen Sachbedarfs verzeichnen nur einen leichten Aufwärtstrend. Der Versandhandel hat hier eine geringere Bedeutung, da auch andere Vertriebskanäle eine Rolle spielen wie z. B. der Diabetes-Fachhandel für Blutzuckerteststreifen.

Die Verlagerung der Nachfrage von der Vorortapotheke in den Versandhandel ist ein seit mehreren Jahren zu beobachtender Trend. Der Umsatzrückgang bei der größten rezeptfreien Kategorie aus dem Bereich der Arznei- und Gesundheitsmittel, nämlich Erkältungsmittel, wird, Offizinapotheken und Versandhandel zusammen betrachtet, durch Wachstum in anderen Kategorien ausgeglichen. So verzeichnet bspw. die zweitumsatzstärkste Gruppe der Schmerzmittel einschließlich Mitteln für Muskeln und Gelenke eine Steigerung von +4,0 %, auf Platz drei befindliche Präparate zur Verdauung von +7,1 %. Bei Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln (Rang 4) erhöht sich der Umsatz um +3,9 %.

Der Versandhandel bedient heute im Vergleich zu seinen Anfängen immer mehr Segmente aus dem rezeptfeien Markt. Diese breitere Produktpalette erstreckt sich sowohl auf die Bandbreite günstiger bis hochpreisiger Produkte als auch auf mehr Produktformen und Packungsgrößen. Um Wachstum zu erzielen, braucht der Versandhandel das breite Sortiment. Die Hersteller der Produkte haben erkannt, dass sie den Versandhandel für das Wachstum brauchen und betreiben daher ein aktives Versandhandelsgeschäft.

Die Warenverfügbarkeit ist für den Versandhandel heute kein Problem mehr. Der Verbraucher schließlich verhält sich bei seinen Einkäufen im Versandhandel ähnlich wie in der Vorortapotheke, d.h. er bestellt Präparate auch für den Akutbedarf, nimmt preiswerte Angebote wahr und kauft auch sensible Produkte. Der Vertriebsweg Versandhandel wird damit für den Kunden auch bei Arznei- und Gesundheitsmitteln zunehmend ebenso selbstverständlich wie dies bei Büchern, Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags längst der Fall ist.

Tag Cloud
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031