Sie sind hier: Startseite Nachrichten Dr. Wambach bei Vorstandswahl im Amt bestätigt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dr. Wambach bei Vorstandswahl im Amt bestätigt

28.08.2015 20:55
Die Mitgliederversammlung der Agentur deutscher Arztnetze hat Dr. Veit Wambach einstimmig als Vorstandsvorsitzenden im Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde der stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes, Dr. Carsten Jäger. Den neuen Vorstand komplettieren die beiden Beisitzer Dr. Hans-Jürgen Beckmann sowie Dr. Christian Flügel-Bleienheuft.
Dr. Wambach bei Vorstandswahl im Amt bestätigt

Dr. Veit Wambach (© Pietschmann/NAV-Virchow-Bund)

In seinem Bericht vor den Vertretern der 27 Mitgliedsnetze würdigte Wambach die positive Entwicklung der Agentur in den ersten vier Jahren seit ihrer Gründung. Dabei habe sich die Netzagentur als glaubwürdiger Interessenvertreter der Praxisnetze mit Versorgungsverantwortung etablieren können. Insbesondere die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) habe den Gesundheitsnetzen einen nachhaltigen Schub gebracht. Praxisnetze seien mittlerweile parteienübergreifend in der Politik angekommen. „Dieser Weg ist unumkehrbar“, betonte Wambach.

Im Ergebnis würden die Netze nun erstmals im Sozialgesetzbuch Erwähnung finden. Die gemeinsam von KBV und Agentur deutscher Arztnetze ausgearbeitete Rahmenvorgabe liefere den Netzen heute die Grundlage für die Anerkennung und Förderung in den Kassenärztlichen Vereinigungen. Wambach: „Keiner hätte bei der Gründung der Agentur deutscher Arztnetze vor vier Jahren daran geglaubt, dass die Praxisnetze in einem für das Gesundheitswesen kurzen Zeitraum einmal diese konkrete Bedeutung erlangen würden.“

Als zentrales Ziel definierte der wiedergewählte Agenturvorsitzende, dass es den Netzen künftig möglich sein müsse, einen lokal begrenzten Versorgungsauftrag übertragen zu bekommen. Nur so sei es unter der Decke des Kollektivvertrages möglich, die regionalen Abweichungen hinsichtlich Krankheit und Sterblichkeit zu beheben. „Diese Unterschiede sind inakzeptabel“, so der Nürnberger Allgemeinmediziner.

Tag Cloud
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031