Sie sind hier: Startseite Nachrichten DocCheck präsentiert drei neue Apps
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DocCheck präsentiert drei neue Apps

28.08.2015 21:02
DocCheck bietet ab sofort drei neue iOs-Apps an. Diese sollen Parkinson-Patienten zu mehr motorischer Sicherheit führen, Schlaganfallpatienten beim Wiedererlernen eines sicheren Sprachverständnisses helfen und bei einer möglichen HIV-Infizierung Unterstützung geben.

Für Parkinson-Erkrankte werden alltägliche und selbstverständliche Bewegungsabläufe immer schwieriger. Das „multeBook Parkinson“ soll betreuenden Ärzten die Kontrolle und Anpassung der Medikation erleichtern. Die App hat es sich zum Ziel gesetzt, Patienten zurück zu mehr Kontrolle und motorischer Sicherheit zu führen. Als täglicher Begleiter in der Therapie unterstützt die App interaktiv mit Bewegungs- und Sprachübungen und gibt Anleitungen zu über 20 physio- und ergotherapeutischen Übungen. Auch dient sie als dynamisches Sprachbrett und -metronom. Als Extras sind ein Medikationsplaner sowie Infos und Hintergründe zur Krankheit enthalten. Um Fortschritte und Wirkung der Medikationstherapie zu dokumentieren, beinhaltet das „multeBook Parkinson“ zudem die Option „Bewegungsprotokoll“. Dort lassen sich Häufigkeit und Schweregrad von Dyskinesien bewerten und festhalten.

Nach einem Schlaganfall mit Aphasie fehlen den Betroffenen oftmals die richtigen Worte. Das „multeBook Aphasie“ ist sowohl für Therapeuten als auch für Betroffene geeignet. Sie hilftden patienten , mit Wiederholungsübungen zurück zu einem sicheren Sprachverständnis zu gelangen. Trainingseinheiten in den Bereichen Satzbildung, Wortbedeutung und Bildung von Sprachlauten lassen sich individuell einstellen. Mit Übungen aus der logopädischen Praxis coacht die App Patienten, die Ergebnisse der Übungen können direkt an den behandelnden Therapeuten gemailt werden. Die Vielzahl an praktischen Übungen auf Wort- und Satzebene sind im Schwierigkeitsgrad individuell anpassbar, Übungsmodi werden intuitiv bedient und funktionieren audiovisuell.

Laut Robert-Koch-Institut haben Ende 2013 etwa 14.000 Menschen mit einer HIV-Infektion gelebt, ohne es zu wissen. Die App „PepCheck“ gibt eine schnelle Risikobewertung im Falle einer möglichen Infizierung und somit erste Unterstützung. Die Anwendung ordnet den Vorfall zunächst ein. Mit Sofortmaßnahmen-Katalog, Interaktionskontrolle von HIV-Medikationen und einem Überblick zu HIV und AIDS liefert sie Betroffenen, Angehörigen und auch medizinischem Fachpersonal umfangreiche Begleitinformationen. Zudem erleichtert die GPS-Funktion die Suche nach der nächstgelegenen Klinik mit 24h-PEP (Postexpositionsprophylaxe). Die App wurde nach Leitlinien der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V. entwickelt.

Die Apps sind kostenpflichtig. Neben den drei Neuheiten im App Store gab es ein Update für die DocCheck-App „PulseCheck“: Mit der Version 2.1 können gemessene Pulswerte direkt an die Apple Health App übertragen werden. Zudem gibt es die Anwendung nun auch auf Spanisch.

Tag Cloud
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031