Sie sind hier: Startseite
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten

25.08.2015 08:49
Experten gesucht: Aktualisierung der Expertenstandards zum pflegerischen Schmerzmanagement
11.04.2018

Experten gesucht: Aktualisierung der Expertenstandards zum pflegerischen Schmerzmanagement

Das DNQP möchte eine gemeinsame Aktualisierung der Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“ (2. Aktualisierung) und „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“ (1. Aktualisierung) durchführen und sucht hierfür Expertinnen und Experten mit pflegewissenschaftlicher und -praktischer Expertise zum Thema. Der Aktualisierungszeitraum wird sich über ca. 18 Monate mit zwei bis drei ganztägigen Sitzungen erstrecken. Im Rahmen der Aktualisierung werden zusätzlich Qualitätsindikatoren für das interne Qualitätsmanagement entwickelt.

Mehr…

Hohe Verbesserungspotenziale für den M-RSA
19.10.2017

Hohe Verbesserungspotenziale für den M-RSA

Das erste von zwei Sondergutachten, das der ehrenamtlich tätige Wissenschaftliche Beirat des Bundesversicherungsamts (BVA) als Grundlage einer möglichen Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (M-RSA) erarbeitet hat, wurde auf einer Pressekonferenz beim BVA in Bonn vorgestellt.

Mehr…

Partnerkonferenz: Von der Vision der Schmerzfreiheit
18.10.2017

Partnerkonferenz: Von der Vision der Schmerzfreiheit

Vom 13. bis 15. Oktober tagte die Partnerkonferenz der Bad Homburger Schmerzspezialisten von Liebscher & Bracht. Die Veranstaltung für Therapeuten, die bereits aktiv die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht anwenden, war mit rund 450 Teilnehmern gut besucht. Hauptthema war die Vorstellung des Fachbuchs „Die Arthrose Lüge“. Liebscher & Bracht beschreibt hierin alle theoretischen Zusammenhänge der Schmerztherapie und ergänzt diese durch praktische Übungen.

Mehr…

18.10.2017

Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt

Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das belegen Ergebnisse einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. und der Deutschen Schmerzliga (DSL) e.V. (www.Praxisumfrage-Tumorschmerz.de) unter mehreren tausend Betroffenen. „Die Auswertung der Befragung deckt ernstzunehmende schmerzmedizinische Versorgungslücken auf, die alle Beteiligten zum Umdenken motivieren sollte“, erläuterte PD Dr. med. Michael A. Überall, Präsident der DSL, Vizepräsident der DGS und Leiter der Patientenumfrage am Rande des Schmerzkongresses in Mannheim.

Mehr…

„Schmerz-Indikator einführen – Qualität sichern!“
18.09.2017

„Schmerz-Indikator einführen – Qualität sichern!“

Anlässlich der öffentlichen Sitzung des Plenums des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) am 21. September 2017 unter TOP 8.3.5 erklärt Professor Dr. med. Martin Schmelz: „Jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerzlinderung. Deshalb hoffe ich sehr, dass die entscheidungsbefugten Mitglieder dieses wichtigen Gremiums des deutschen Gesundheitswesens dem außerordentlich am Allgemeinwohl orientierten Antrag der Patientenvertretung nachkommen und entsprechend beschließen“, so Schmelz, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. "Ziel der Initiative ist es, endlich Minimalstandards auch in der Schmerztherapie zu verankern, wie dies in anderen Bereichen der Medizin, beispielsweise bei der Hygiene, schon lange selbstverständlich ist“, so der Schmerz-Präsident.

Mehr…

Tag Cloud
« Mai 2020 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Onlineportal

„Monitor Schmerz“ versteht sich als unabhängiges, umfassendes und interdisziplinäres Onlineportal für das gesamte Themenfeld Versorgung, Management und Forschung in der Schmerzmedizin in Deutschland. Das Portal will das Thema Schmerz in den Fokus der Wahrnehmung der verschiedenen Stakeholder und Akteure des Gesundheitssystems bringen. Interdisziplinär und multiprofessionell will „Monitor Schmerz“ fachliche Diskussionen führen und dazu beitragen, Schmerzversorgung zu einer zentralen Aufgabe zu machen. Dadurch will „Monitor Schmerz“ zu einer besseren Qualität der Schmerzversorgung für Patientinnen und Patienten beitragen.